Sprit und Geld sparen mit diesen Tipps

Clever gespart: Mit diesen Tipps und Tricks verbrauchen Auto- und Transporter-Fahrende weniger Treibstoff.

15. August 2022
3 Minuten

Autofahrende und Unternehmen spüren die gestiegenen Spritpreise im Portemonnaie. Mit den folgenden Tipps reduziert sich der Spritverbrauch von privaten Pkws oder Firmentransportern. Die Reichweite von E-Autos erhöht sich durch eine energiesparende Fahrweise ebenfalls.

Optimieren Sie Ihre Fahrweise

Entscheidend für eine spritsparende Nutzung des Autos ist die vorausschauende Fahrweise. Häufiges Abbremsen und anschließendes Beschleunigen kostet Energie. Lässt die Verkehrslage es zu, sollte die Geschwindigkeit langsam statt abrupt reduziert werden, um anschließend nicht so stark beschleunigen zu müssen. Niedrige Drehzahlen durch rechtzeitiges Hoch- und spätes Zurückschalten sorgen ebenfalls für einen geringeren Kraftstoffverbrauch.

Behalten Sie den Stromverbrauch im Blick

Licht- und Klimaanlage, Sitzheizung, Radio – ohne Elektrizität geht im Auto nichts. Der Pkw muss die benötigte Energie selbst erzeugen, das erhöht den Kraftstoffverbrauch. Besonders die Klimaanlage und eine beheizbare Heckscheibe schlagen mit einem erhöhten Verbrauch zu Buche, das muss Autofahrenden bewusst sein – und sollten deshalb nur bei Bedarf eingesetzt werden. Vergleichsweise wenig Strom braucht hingegen das Radio, mit rund 20 Watt Verbrauch liegt es weit hinter der beheizbaren Front- und Heckscheibe mit 800 Watt. Eine Beispielrechnung verdeutlicht: Sind die Heizaggregate für Front- und Heckscheibe (800 Watt), Sitz (100 Watt), Lenkrad (50 Watt) und Außenspiegel (40 Watt) aktiv und lädt gleichzeitig das Handy (10 Watt), entsteht bis zu 1.000 Watt Stromverbrauch. Das erhöht den Spritverbrauch um einen Liter pro 100 Kilometer.

Was darf in den Tank?

Ein Kfz sollte stets nur mit den vorgegebenen Treibstoffen betankt werden. Alles andere sorgt bei modernen Fahrzeugen für verstopfte Einspritzdüsen und Pumpen sowie Ablagerungen in Filtern und Leitungen. Motorschäden sind die Folge, die Herstellergarantie deckt diese Schäden nicht ab.

Sparen Sie Gewicht ein

Auch die Reifen eines Fahrzeuges tragen zum Spritverbrauch bei. Bei Eco-Reifen oder Energiesparreifen werden eine spezielle Gummimischung und ein besonderes Profil verwendet, das sorgt für eine glattere Lauffläche und einen geringeren Kraftstoffverbrauch. Wichtig zu wissen: Die Reifen dürfen nur im Sommer verwendet werden. Grund dafür ist die verringerte Haftung. Herkömmliche Reifen sollten regelmäßig auf korrekten Reifendruck kontrolliert werden. Hierbei sollte man sich jedoch nicht nur auf die digitale Anzeige des Reifendruckkontrollsystems (RDKS) verlassen. Gelegentlich sollte selbst nachgeprüft werden. Bei voller Beladung des Fahrzeugs sollte der Reifendruck, besonders bei hohen Sommertemperaturen, etwas höher eingestellt sein. Der optimale Reifendruck kann darüber hinaus von weiteren Faktoren abhängig sein. Sollte man unsicher sein, lieber eine Fachwerkstatt um Rat fragen, im Zweifel aber nie mit zu geringerem Druck fahren. Denn das kann den Bremsweg drastisch verlängern und insbesondere in Kurven und bei Aquaplaning die Haftung spürbar verschlechtern. Liegt der Reifendruck nur 0,5 bar unter dem vorgegebenen Wert, erhöht sich der Spritverbrauch durch den erhöhten Widerstand um rund 5 Prozent.

Der korrekte Luftdruck ist entscheidend.

Wo findet man die Vorgaben zum Reifendruck?

Wie viel bar Luftdruck muss in den Reifen? Um das zu erfahren, lohnt ein Blick in die Fahrertür. Dort sind die benötigten Angaben vermerkt. Je nach Fahrzeug findet man diese Angaben auch in der Bedienungsanleitung des Fahrzeugs, auf einem Aufkleber im Handschuhfach oder in der Innenseite des Tankverschlusses.

Nutzen Sie technische Helfer

Viele Kfz verfügen über Systeme und Funktionen, die beim spritsparenden Fahren unterstützen können. Der Eco-Fahrmodus, die Start-Stopp-Automatik oder der Tempomat: Sie alle senken den Energie- und Kraftstoffverbrauch eines Fahrzeuges, indem bestimmte elektrische Verbraucher mit herabgesetzter Leistung laufen, der Motor im Stand deaktiviert oder häufiges Abbremsen und Beschleunigen reduziert wird.

Warten Sie Ihr Auto regelmäßig

Verschmutzte Luftfilter sorgen für eine verringerte Luftzufuhr des Motors. Das Ergebnis ist ein erhöhter Spritverbrauch. Auch unentdeckte Mängel und Schäden wie eine verrußte Zündkerze lassen den Tankstand schneller sinken. Die regelmäßige Wartung des Kfz in einer Fachwerkstatt lohnt sich.

Bringen Sie Ihr Auto regelmäßig in die Werkstatt, um Folgeschäden zu vermeiden.

Nehmen Sie Trainingsangebote in Anspruch

Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) bietet Trainings zur Förderung des sicheren Fahrverhaltens, zur Kostensenkung und Entlastung der Umwelt an. Das „Eco Safety Training“ richtet sich an Pkw- und Transporter-Fahrende. Unter dem Motto „Fahr und spar mit Sicherheit – sicher, wirtschaftlich und umweltschonend fahren“ werden Tipps zur optimierten Fahrweise vermittelt. Das Training findet in kleinen Gruppen mit maximal sechs Teilnehmenden vor Ort in Betrieben mit den eigenen Fahrzeugen statt. Mehr Infos unter www.ecosafetytrainings.de und www.deinewege.info.

Die eigene Fahrkompetenz durch Trainings stärken.

Bilder: Shutterstock

RvG LogoBMVI LogoDVR Logo