Um Ihnen ein angenehmes Online-Erlebnis zu ermöglich, setzen wir auf unserer Website Cookies ein. Durch das Weitersurfen auf runtervomgas.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen und wie Sie der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung („Einsatz von Cookies" und „Statistische Erfassung).

Runter vom Gas
Alle Ergebnisse

Unfallfrei übers Land

Mit diesen Verhaltensregeln und Tipps sind Fahrer auf Landstraßen auf der sicheren Seite.

 

05.12.2018

Auf Landstraßen haben Unfälle häufig schwere Folgen. Laut Angaben des Statistischen Bundesamtes sind 2017 1.795 Menschen auf Außerortsstraßen (ohne Autobahnen) gestorben – mehr als die Hälfte aller Getöteten im Straßenverkehr (56 Prozent). Und das, obwohl sich auf Landstraßen lediglich jeder vierte Unfall mit Personenschaden ereignete (24,5 Prozent beziehungsweise 74.166 Unfälle).

Landstraßen erfordern besondere Aufmerksamkeit und gegenseitige Rücksichtnahme. Auf Außerortsstraßen begegnen sich Verkehrsteilnehmer unterschiedlichster Art mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten: von Autofahrern, Motorradfahrern über Fahrer von Erntefahrzeugen bis hin zu Radfahrern, Fußgängern und Reitern. In den meisten Fällen sind die Fahrbahnen nicht baulich voneinander getrennt und manchmal auch nicht so gut ausgebaut – besonders in den Randbereichen. Hinzukommen Kurven, Senken und Erhöhungen, die das Fahren anspruchsvoll machen und auch die Sicht einschränken. Beim Abkommen von der Fahrbahn haben Landstraßenunfälle häufig aufgrund von Baumbestand gravierende Folgen.

1.795 Menschen starben 2017 bei Verkehrsunfällen auf Landstraßen – 56 Prozent aller Verkehrstoten.

Glätte droht nicht nur bei Minusgraden

Verkehrsteilnehmer müssen damit rechnen, dass Hindernisse unvermittelt hinter engen Kurven, Kuppen oder größeren, die Sicht behindernden Fahrzeugen auftauchen. Und: Im Winter sorgen Schnee und Eis für glatte Straßen. Doch in kalten schattigen Senken oder auf zugigen Brücken kann sich auch im Frühjahr Glätte bilden. Im Herbst droht Gefahr durch nasses Laub. Auch gelangt von landwirtschaftlichen Nutzfahrzeugen nicht nur zur Erntezeit oft Erde auf die Fahrbahn. Kommt Regen hinzu, verwandelt sich die Straße in eine gefährliche Rutschbahn: Es droht die sogenannte „Bauernglätte“.

Diese fünf Fehler führen auf Landstraßen am häufigsten zu Unfällen mit Personenschaden

Viele Fahrer ignorieren die Verkehrsregeln auf Landstraßen und begehen leichtfertige Fehler. Die Folge: zahlreiche Unfälle mit verheerenden Folgen. Die häufigsten Verfehlungen im Jahr 2017, die zu Unfällen mit Personenschaden auf Landstraßen führten, waren:

 

1. Fahren mit nicht angepasster Geschwindigkeit (19.957)

2. Missachtung der Vorfahrt/des Vorrangs (11.953)

3. Abstandsfehler (11.529)

4. Falsche Straßenbenutzung (7.373)

5. Mangelnde Verkehrstüchtigkeit (6.296)

Mit angepasster Geschwindigkeit fahren

Aus den Unfallzahlen des Statistischen Bundesamts geht hervor, dass auf Landstraßen die Hauptursache für Unfälle mit Personenschaden das Fahren mit nicht angepasster Geschwindigkeit ist. Grundsätzlich müssen Fahrer bedenken: Auch wer sich an das vorgeschrieben Tempolimit hält, kann zu schnell sein. Geschwindigkeitsbegrenzungen sind Höchstwerte, die nur bei optimalen Bedingungen gelten. Das bedeutet: Je nach Verkehrslage, Wetter, Sichtverhältnissen und Straßenbeschaffenheit müssen Fahrer das Tempo entsprechend reduzieren. In der Dämmerung sollten Verkehrsteilnehmer auch das Risiko von Wildwechsel bedenken. 

Die richtige Biege machen

Feldwege, Waldpfade sowie kleinere Straßen: Es gibt viele Zufahrtsmöglichkeiten an Landstraßen. Das erfordert von allen Verkehrsteilnehmern besondere Aufmerksamkeit – vor allem beim Einbiegen und Abbiegen beziehungsweise beim Gewähren der Vorfahrt und des Vorrangs. Ein Beispiel: Will der Fahrer eines langsamen Erntefahrzeugs auf eine Landstraße einbiegen, muss er sich vergewissern, dass der Weg frei ist und dass gefahrloses Einbiegen möglich ist. Auf Landstraßen sind Pkw, Motorräder und Co. bis zu maximal 100 km/h schnell – kommt es zur Kollision mit einem einbiegenden Fahrzeug, sind die Folgen fatal. Fahrer auf der Landstraße sollten wiederum grundsätzlich bremsbereit sein. Dadurch beugen sie gefährlichen Situationen vor und können auf Fehler von einbiegenden Fahrern reagieren.

Ausreichend Sicherheitsabstand halten

Eine weitere häufige Ursache für Unfälle auf Landstraßen ist zu geringer Abstand zum Vordermann. Um jederzeit rechtzeitig reagieren zu können, gilt die Faustregel „halber Tacho“. Das heißt: Der Abstand sollte mindestens die Hälfte der gefahrenen Geschwindigkeit in Metern betragen, zum Beispiel 25 Meter bei Tempo 50. 

Im Zweifel nicht überholen

Auf Landstraßen kommt es wegen misslungener Überholvorgänge immer wieder zu schweren Unfällen. Die Rechtslage ist eindeutig: Überholen darf nur, wer sicherstellt, dass während des gesamten Überholvorgangs jede Behinderung des Gegenverkehrs und jede Gefährdung ausgeschlossen sind. Konkret bedeutet das: Will ein Autofahrer ein Fahrzeug überholen, dass mit 70 km/h unterwegs ist, benötigt er dafür unter Ausschöpfung der maximal erlaubten Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h eine Strecke von etwa 350 Metern – sofern er vor und nach dem Überholen die erforderlichen Sicherheitsabstände einhält. Weil der Pkw-Fahrer mit aufkommendem Gegenverkehr rechnen muss, sollte er mindestens die doppelte Strecke, also 700 Meter, einsehen können. Grundsätzlich immer Geduld bewahren und im Zweifel aufs Überholen verzichten. 

Bilder: iStock

https://www.runtervomgas.de/impulse/artikel/unfallfrei-uebers-land.html