Um Ihnen ein angenehmes Online-Erlebnis zu ermöglich, setzen wir auf unserer Website Cookies ein. Durch das Weitersurfen auf runtervomgas.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen und wie Sie der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung („Einsatz von Cookies" und „Statistische Erfassung).

Runter vom Gas
Alle Ergebnisse

Zu Fuß oder per Fahrrad: Im Winter ist Auffallen alles

So kommen Fußgänger und Radfahrer sicher durch die dunkle Jahreszeit.

 

06.11.2014

In den Wintermonaten erhöht die Kombination aus schlechter Sicht und nasser oder glatter Fahrbahn das Risiko schwerer Unfälle. Umso wichtiger ist es, dass Fußgänger und Fahrradfahrer mit heller Kleidung und Reflektoren auf sich aufmerksam machen.

Auffallen ist alles

Dunkel gekleidete Fußgänger werden von Fahrern in der Dunkelheit erst bei einem Abstand von nur 25 Metern wahrgenommen. Bedenkt man, dass der Bremsweg bei 50 km/h selbst bei einer Vollbremsung bereits 27,5 Meter beträgt, ist das zu spät. Bei schlechten Straßenverhältnissen im Winter kann sich der Bremsweg außerdem noch verlängern. Besonders Kinder sind gefährdet: Zwischen November und Februar ereignen sich doppelt so viele Schulwegunfälle wie in den Sommermonaten.

Helle Kleidung ist gut, Reflektoren sind besser

Helle Kleidung kann gerade im Winter dabei helfen, sich sichtbarer zu machen. Sie reicht jedoch nicht aus. Effektiver als helle Farben sind reflektierende und fluoreszierende Materialien. Diese sollten rundum am Körper getragen werden. In vielen Kleidungsstücken sind sie bereits eingearbeitet. „Helle Kleidung ist gut, Reflektoren sind besser“: Sie erhöhen die Sichtbarkeit eines Fußgängers oder Radfahrers auf bis zu 134 Meter.

Beim Anbringen von Reflektoren sollte man beachten, dass Autofahrer zuerst die untere Hälfte des Körpers wahrnehmen. Da die Scheinwerfer auf die Straße ausgerichtet sind, wird der Unterkörper zuerst angestrahlt. Man sollte also unbedingt auch an den Beinen Reflektoren anbringen.

Weiß, rot, gelb: So müssen Radfahrer leuchten

Für Radfahrer steht die richtige Beleuchtung ihres Fahrrads an erster Stelle: Laut Straßenverkehrsordnung gehören dazu ein weißer Frontscheinwerfer sowie ein rotes Rücklicht. Außerdem ein weißer Reflektor vorn, ein roter Großrückstrahler sowie ein kleinerer roter Rückstrahler hinten. Zusätzlich sind nach vorn und hinten wirkende gelbe Rückstrahler an beiden Pedalen obligatorisch.

Für die Sichtbarkeit von der Seite sind mindestens zwei um 180 Grad versetzte gelbe Speichenreflektoren für jeden Reifen vorgeschrieben. Zusätzlich sorgen retroreflektierende weiße Streifen an den Reifen oder retroreflektierende Speichenclips für seitliche Sichtbarkeit.

 

© arsdigital / Fotolia

https://www.runtervomgas.de/impulse/artikel/zu-fuss-oder-per-fahrrad-im-winter-ist-auffallen-alles.html