Wir verwenden Cookies auf unserer Website, damit Sie es möglichst einfach haben. Erfahren Sie mehr über die Cookie-Richtlinien. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.

Runter vom Gas
Alle Ergebnisse

Runter vom Gas

Eine Initiative des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur und des Deutschen Verkehrssicherheitsrats.

Runter vom Gas

Eine Initiative des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur und des Deutschen Verkehrssicherheitsrats.

Das Leben ist viel zu schön, um es leichtfertig aufs Spiel zu setzen. Unter diesem Motto machen sich das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) für mehr Sicherheit auf deutschen Straßen stark. Der Grundgedanke: Mit einer emotionalen und positiven Ansprache soll „Runter vom Gas“ alle Verkehrsteilnehmer für die Gefahren im Straßenverkehr sensibilisieren.

Die Initiatoren der Kampagne möchten ein gesellschaftliches Klima schaffen, das die Menschen ermuntert, sich auch in andere Verkehrsteilnehmer hineinzuversetzen und Rücksicht zu nehmen sowie in diesem Sinne auf Auto-, Motorrad- und Fahrradfahrer einzuwirken. Gestartet ist „Runter vom Gas“ im Jahr 2008. Seit 2011 thematisiert die Kampagne nicht nur unangepasste Geschwindigkeit, sondern viele relevante Unfallursachen und -risiken wie Alkohol am Steuer, Ablenkung, gefährliches Überholen und dichtes Auffahren.

Zudem wirbt die Kampagne für das Anschnallen in Kraftfahrzeugen und das Tragen von Fahrradhelmen. Schwerpunkte legt die Kampagne auf die Ansprache der besonders gefährdeten jungen Fahrer, die sich oft sehr riskant verhalten und gleichzeitig über wenig Fahrerfahrung verfügen sowie auf das „Risiko Landstraße".

Jedes Opfer eines Verkehrsunfalls ist ein Opfer zu viel.

Im Jahr 2015 kamen auf deutschen Straßen 3.475 Menschen (2011: 4.009) ums Leben – ca. 13 Prozent weniger als im Jahr 2011, aber immer noch rund zehn Menschen pro Tag. Um diese Zahl weiter zu senken, setzen sich BMVI und DVR mit der Verkehrssicherheitskampagne „Runter vom Gas“ und einer Vielzahl von Partnern für eine breite, öffentliche Wahrnehmung des Themas Verkehrssicherheit und damit für mehr Sicherheit auf deutschen Straßen ein. „Runter vom Gas“ soll dazu beitragen, das im nationalen Verkehrssicherheitsprogramm 2011 festgelegte Ziel von 40 Prozent weniger Unfallopfern bis 2020 zu erreichen.

"Runter vom Gas“ soll dazu beitragen, 40 % weniger Unfallopfer bis 2020 verzeichnen zu können.

Die Initiatoren

Gemeinsam haben das BMVI und der DVR 2008 die Kampagne „Runter vom Gas“ initiiert und engagieren sich so gegen unangepasste Geschwindigkeit und eine Vielzahl weiterer Unfallursachen und Risiken im Straßenverkehr, wie Ablenkung durch Handy, Zigaretten oder Navigationsgeräte, gefährliches Überholen insbesondere auf Landstraßen, rücksichtsloses Drängeln sowie das Fahren unter Alkoholeinfluss. Zudem wirbt die Kampagne für das Anschnallen in Kraftfahrzeugen und das Tragen von Fahrradhelmen.

BMVI

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) ist das Zukunftsministerium der Bundesregierung, denn Infrastruktur ist das Rückgrat der deutschen Volkswirtschaft. Innovation, Wachstum und Beschäftigung beruhen auf Mobilität: im Verkehrsbereich genauso wie auf den schnellen Datennetzen. Mehr Informationen auf www.bmvi.de.

DVR

Die Aufgabe des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR) ist die Förderung von Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer. Schwerpunkte sind Fragen des menschlichen Verhaltens, der Fahrzeugtechnik, der Infrastruktur, des Verkehrsrechts, der Verkehrsüberwachung und der Verkehrsmedizin. Der Verein hat über 200 Mitgliedsorganisationen. Bei der Ansprache der Verkehrsteilnehmer stellt der DVR den Partnerschaftsgedanken und die Stärkung der Eigenverantwortung in den Mittelpunkt. www.dvr.de

https://www.runtervomgas.de/ueber-uns.html