Runter vom Gas
Alle Ergebnisse

Sicher zur Schule

„Runter vom Gas“ sorgt für Aufsehen an Deutschlands Schulen

 

21.06.2016

Radeln macht Spaß und ist gesund – birgt aber auch Gefahren, denen sich besonders junge Menschen häufig nicht bewusst sind. Immer wieder kommt es zu folgenschweren Stürzen und Zusammenstößen. Im Jahr 2013 verunglückten 13.194 Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren mit dem Fahrrad. „Runter vom Gas“ will dazu beitragen, dass junge Verkehrsteilnehmer wohlbehalten am Ziel ankommen und setzt deshalb beim Schulweg der Heranwachsenden an. Im Rahmen der Aktion „Sicher zur Schule“ erlebten die Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftsschule Wiesenfeld (Glinde), des Grünen Campus Malchow, des Klenze-Gymnasiums München und der Lise-Meitner-Gesamtschule in Köln-Porz die Vorführung von Mario Eichendorf.

Sicherheitstraining und Spektakel

Zuvor hatten alle Schulen als Voraussetzung für die Teilnahme an der Verlosung einen Projekttag zum Thema Verkehrssicherheit durchgeführt. Die Lehrerinnen und Lehrer der Schulen vermittelten den Schülerinnen und Schülern – mit Hilfe der Informationsmaterialien von „Runter vom Gas“ – Wissenswertes zu den Themen „Fahrradhelm“ und „Sichtbarkeit“. Bei den Vorführungen im Anschluss verband Mario Eichendorf dann Theorie und Praxis – mit einer Mischung aus Moderation und Aktion. Als Experte lieferte der Stuntman wichtige Tipps und Informationen rund um das Thema „Sicherheit auf dem Fahrrad“. Im Anschluss zeigte er, welche Folgen leichtsinniges und unachtsames Fahrradfahren haben kann. Mehrmals stellte er realitätsnah typische Kollisionen mit Autos und mögliche Folgen für den Radfahrer dar – und landete dabei des Öfteren unsanft auf der Motorhaube.

Die vier Vorführungen auf den Pausenhöfen verfolgten insgesamt mehr als 700 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen eins bis sechs. Beeindruckt waren sie vor allem von der Intensität der Kollisionen, die schon bei geringen Geschwindigkeiten zu sehen war. Die meisten Kinder und Jugendlichen waren nach anfänglichem Lachen und Staunen nachhaltig beeindruckt von den Auswirkungen eines Unfalls.

Bild von
Bild 1 von 12

Den Auftakt der Aktion „Sicher zur Schule“ bildete die Verkehrserziehungsshow an der Gemeinschaftsschule Wiesenfeld in Glinde. (Quelle: „Runter vom Gas")

Bild 2 von 12

Mehr als 200 Schülerinnen und Schüler verfolgen die Show des deutschlandweit bekannten Stuntmans Mario Eichendorf. (Quelle: „Runter vom Gas“)

Bild 3 von 12

Mit spektakulären Unfällen zeigte Eichendorf wie gefährlich es ist ohne Helm Fahrrad zu fahren. (Quelle: „Runter vom Gas“)

Bild 4 von 12

Die zweite Etappe von „Sicher zur Schule“ führte an den Grünen Campus Malchow in Berlin. (Quelle: „Runter vom Gas“)

Bild 5 von 12

Der Stuntman ging mit gutem Beispiel voran und gab den Schülerinnen und Schülern Tipps für bessere Sichtbarkeit. (Quelle: „Runter vom Gas“)

Bild 6 von 12

Vier Meter über dem Erdboden: Eichendorf zeigte eindrucksvoll, warum es sich für Fahrradfahrer lohnt, einen Helm zu tragen. (Quelle: „Runter vom Gas“)

Bild 7 von 12

Die dritte Verkehrserziehungsshow fand am Klenze-Gymnasium in München statt. (Quelle: „Runter vom Gas“)

Bild 8 von 12

Eichendorf zeigte verschiedene Unfallszenarien. (Quelle: „Runter vom Gas“)

Bild 9 von 12

Mario Eichendorfs Autogramm bei den Schülerinnen und Schülern großen Anklang. (Quelle: „Runter vom Gas“)

Bild 10 von 12

Letzter Halt der Aktion „Sicher zur Schule“ war die Lise-Meitner-Gesamtschule in Köln-Porz. (Quelle: „Runter vom Gas“)

Bild 11 von 12

Mario Eichendorf überraschte die Schüler mit seinen Stunts – mit vollem Körpereinsatz. (Quelle: „Runter vom Gas“)

Bild 12 von 12

Zum Abschluss der Aktion gab es noch ein Gruppenbild mit den Schülerinnen und Schülern. (Quelle: „Runter vom Gas“)

Um den gewünschten Inhalt anzeigen zu lassen, müssen Sie Cookies von Drittanbietern (z.B. YouTube oder Twitter) akzeptieren.

https://www.runtervomgas.de/news/artikel.html