Um Ihnen ein angenehmes Online-Erlebnis zu ermöglich, setzen wir auf unserer Website Cookies ein. Durch das Weitersurfen auf runtervomgas.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen und wie Sie der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung („Einsatz von Cookies" und „Statistische Erfassung).

Runter vom Gas
Alle Ergebnisse

Verkehrsunfälle von Kraftradfahrern

Die meisten kommen auf Landstraßen ums Leben. Doch was ist die häufigste Ursache?

 

01.11.2019

Im Jahr 2018 verunglückten insgesamt 46.223 Nutzer eines Kraftrads – darunter unter anderem Fahrer und Mitfahrer von Mofas, Kleinkrafträdern, Leichtkrafträdern sowie Motorrädern. Bei diesen Unfällen starben 697 Menschen. Das ergeben die Auswertungen des Statistischen Bundesamtes.

Von den insgesamt 3.275 im Straßenverkehr getöteten Personen war demnach 2018 fast jeder Fünfte auf einem Kraftrad unterwegs. Erschreckend hoch ist die Zahl der tödlich verunglückten Fahrer und Mitfahrer von Leichtkraftädern und Motorrädern: 605 kamen 2018 ums Leben. Auf einem Kleinkraftrad starben 41 Personen, auf einem Mofa 27. Auf sonstigen Krafträdern kamen 24 Menschen ums Leben. Ebenfalls deutlich waren die Unterschiede bei den Verletzten: Auf Leichtkrafträdern und Motorrädern kamen 30.393 Menschen zu Schaden, auf Kleinkrafträdern 10.727, auf Mofas 3.215. Dazu kommen 1.191 Personen, die sich bei Unfällen mit sonstigen Krafträdern verletzten.

Auf Landstraßen sterben die meisten Kraftradfahrer

2018 verloren auf Landstraßen 495 Personen auf Krafträdern ihr Leben. Innerorts starben 159 Fahrer und Mitfahrer eines Kraftrads. Auf Autobahnen kamen 43 Nutzer von Krafträdern ums Leben. 946 wurden dort verletzt. Die meisten Verletzten gab es 2018 innerorts (29.713), außerorts waren es 15.813 Verletzte.  

Fahrer im Alter zwischen 50 und 54 Jahren sind besonders gefährdet

Die Mehrheit der zu Tode gekommenen Nutzer eines Kraftrads war zwischen 50 und 54 Jahre alt (90 Getötete). Bei den Verletzten bildeten 15- bis 17-Jährige die Mehrheit: 1.870 Menschen dieser Altersgruppe verletzten sich auf einem Kraftrad schwer, 6.505 leicht. Die meisten der 15- bis 17-jährigen Unfallopfer in 2018 verloren auch auf einem Kraftrad ihr Leben (40 von insgesamt 77 getöteten 15-bis 17-Jährigen).  

Fehlverhalten von Kraftradfahrern

Bei 44.857 Unfällen mit Personenschaden, in die Krafträder (einschließlich S-Pedelecs sowie drei- und vierrädrige Kraftfahrzeuge) verwickelt waren, war 24.095 Mal der Kraftradfahrer Hauptverursacher. Knapp die Hälfte (53 Prozent) dieser Unfälle wird demnach von Kraftradfahrern verursacht. Zum Vergleich: Pkw-Fahrer sind zu 84 Prozent Hauptverursacher, wenn sie an einem Unfall mit Personenschaden beteiligt sind.

 

Bei Kraftrad-Unfällen waren 16.600 Mal Fahrer von Leichtkrafträdern, Motorrädern sowie drei- und schweren vierrädrigen Kraftfahrzeugen Hauptverursacher, 7.495 Mal die Fahrer von Mofas, Kleinkrafträdern, S-Pedelecs sowie drei- und leichten vierrädrigen Kraftfahrzeugen. Dabei stellte die Polizei 30.104 Fehlverhalten aller Fahrer dieser Fahrzeuge fest. Die häufigsten Fehler bei Unfällen mit Personenschaden waren:

● Fahren mit unangepasster Geschwindigkeit (8.326)

● Fehler beim Abstandhalten (3.960)

● Fehler beim Überholen (2.581)

Das sollten Pkw-Fahrer über Krafträder wissen

Krafträder unterscheiden sich erheblich von Pkw. Sie sind kleiner, können leichter übersehen werden und haben aufgrund ihres niedrigeren Gewichts bei vergleichsweise starken Motoren ein anderes Beschleunigungsverhalten. Hier wichtige Tipps für Autofahrer, die einem Kraftrad begegnen:

 

● Motorisierte Zweiräder wie Mofas, Mopeds, Roller oder Motorräder sind Einspurfahrzeuge, die bei Geschwindigkeiten unterhalb von 20 km/h sehr instabil werden. Autofahrer, die ein langsames Kraftrad überholen, müssen immer mit einem Ausscheren rechnen und entsprechend Sicherheitsabstand halten.

 

● Kraftradfahrer müssen vor allem auf Spurrillen, Kanaldeckel und Fahrbahnunebenheiten achten. Deswegen mit plötzlichen Ausweichbewegungen von Kraftradfahrern rechnen.

 

● Die Geschwindigkeiten und vor allem auch die Beschleunigung von Motorrädern werden von anderen Verkehrsteilnehmern häufig unterschätzt. Im Zweifel daher besonders in Kreuzungsbereichen bzw. während Abbiegevorgängen warten.

 

● Pkw-Fahrer sollten enge Kurven möglichst dicht am rechten Fahrbahnrand durchfahren, um nicht mit entgegenkommenden Krafträdern, die sich in die „Kurve legen“ zu kollidieren. Autofahrer sollten auch mit Kraftradfahrern rechnen, die unerlaubt die Kurve „schneiden“.

 

● Bei Nässe, Nebel oder anderen Witterungseinflüssen besonders vorausschauend fahren.

 

● Bedingt durch das geringere Gewicht haben Kraftradfahrer in der Regel einen kürzeren Anhalteweg, darum unbedingt auf ausreichend Sicherheitsabstand achten.

 

 

Praxis-Tipps: So kommen Motorradfahrer sicher durch den Verkehr

● Motorradfahrer sollten wie Autofahrer regelmäßig ein Fahrsicherheitstraining absolvieren. Vor allem, wenn sie sich eine neue Maschine zugelegt haben. Sie können sich an die Eigenschaften des Zweirads gewöhnen und deren Beherrschung verbessern. Auch nach einer langen Winterpause ist der Einstieg mit einem Training ratsam.

 

● Wer längere Touren plant, sollte sich den Verlauf der Strecke genau anschauen und besondere Bedingungen wie enge Straßen identifizieren.

 

● Motorradfahren ist anstrengend: Fahrer und Mitfahrer sollten in guter körperlicher Verfassung sein, um Konzentrationsschwächen zu vermeiden.

 

● Motorradfahrer sollten stets vorausschauend und defensiv agieren. Vor allem bei schwer einsehbaren Kurven und Streckenverläufen müssen sie damit rechnen, dass sich Hindernisse hinter Kurven oder Kuppen befinden können.

 

● Kraftradfahrer müssen immer mit Fehlern anderer Verkehrsteilnehmer rechnen bzw. damit, dass sie nicht richtig wahrgenommen werden oder ihre Geschwindigkeit unterschätzt wird.

● Überholmanöver bei Gegenverkehr unterlassen.

 

● Eine gute Schutzkleidung ist für Kraftradfahrer unerlässlich. Mit Reflexmaterial machen sie sich für andere besser sichtbar.

 

● Moderne Motorräder verfügen über Assistenzsysteme, die wie im Auto die Sicherheit erhöhen. Dazu gehören ABS, ESP, Traktionskontrolle, Kurvenlicht usw. Allein auf technische Hilfsmittel sollten sich Fahrer jedoch nicht verlassen und sich stets so verhalten, dass sie Gefahren vermeiden.

 

 

1Im Beitrag werden Krafträder als Fahrzeuge bezeichnet, die Mofas, Kleinkrafträder, Leichtkrafträder sowie Motorräder einschließen. Ausgenommen sind – wenn nicht anders erwähnt – S-Pedelecs sowie drei- und vierrädrige Kraftfahrzeuge.

Weitere Informationen über Motorradfahrer gibt es auf der Internetseite www.vivalamopped.com sowie den Internetseiten des Instituts für Zweiradsicherheit, des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur und des Deutschen Verkehrssicherheitsrats – und hier als Download:

https://www.runtervomgas.de/verkehrsteilnehmer/artikel/verkehrsunfaelle-von-kraftradfahrern.html