Um Ihnen ein angenehmes Online-Erlebnis zu ermöglich, setzen wir auf unserer Website Cookies ein. Durch das Weitersurfen auf runtervomgas.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen und wie Sie der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung („Einsatz von Cookies" und „Statistische Erfassung).

Runter vom Gas
Alle Ergebnisse

Verkehrsunfälle von Berufskraftfahrern

Fahrer von Kleinlastern sind häufig Hauptverursacher von Unfällen. Weitere Fakten zu Lkw, Sattelzugmaschinen und anderen Güterkraftfahrzeugen im Überblick.

 

09.11.2018

Im Jahr 2017 ereigneten sich insgesamt 29.170 Unfälle mit Personenschaden, an denen mindestens ein Güterkraftfahrzeug beteiligt war. Dabei wurden 39.354 Personen verletzt, 794 Menschen starben. Bei 18.988 dieser Unfälle waren die Fahrer der Güterkraftfahrzeuge Hauptverursacher. Das geht aus der Unfallstatistik des Statistischen Bundesamtes hervor.

Fahrer von Güterkraftfahrzeugen kommen seltener zu Schaden

Lastkraftwagen (Lkw), Sattelzugmaschinen und andere Güterkraftwagen sind die größten bzw. längsten und schwersten Fahrzeuge auf den Straßen. In der Regel verunglücken Insassen dieser Fahrzeuge seltener als andere Verkehrsteilnehmer. So weist die Statistik für 2017 9.620 verunglückte Fahrer und Mitfahrer von Güterkraftfahrzeugen aus. Zum Vergleich: Bei Pkw-Insassen waren es fast 23 Mal mehr – 219.874 Verunglückte. Danach folgen verunglückte Radfahrer (79.728), Fahrer und Mitfahrer von Krafträdern (42.993) sowie Fußgänger (31.047). 

167 Insassen von Güterkraftfahrzeugen starben. Demgegenüber führt die Statistik 1.434 getötete Pkw-Insassen, 642 verstorbene Kraftradfahrer, 483 getötete Fußgänger sowie 382 ums Leben gekommene Radfahrer. 

Pkw-Fahrer sind die häufigsten Unfallgegner

Fahrer von Güterkraftfahrzeugen verursachen relativ selten Alleinunfälle. Bei lediglich 6,2 Prozent aller Unfälle mit Personenschaden von Güterkraftfahrzeugen war kein weiteres Fahrzeug beziehungsweise kein Fußgänger beteiligt. Dabei starben 42 Insassen. Bei Unfällen mit zwei Beteiligten weist die Statistik Pkw-Fahrer als häufigste Unfallgegner aus. Bei 13.268 Kollisionen mit Personenschaden kamen 224 Pkw-Insassen und elf Insassen von Güterkraftfahrzeugen ums Leben. Zweithäufigster Unfallgegner waren Radfahrer: Bei 3.055 Unfällen wurden 76 Radfahrer getötet. 46 Kraftradfahrer starben bei 1.616 Unfällen, 85 Fußgänger bei 1.461 Unfällen Bei 1.398 Unfällen mit Personenschaden kollidierten zwei Güterfahrzeuge und 69 Insassen starben.

Fahrer von Kleinlastern sind besonders häufig schuld

Kommt es zu einem Unfall mit Personenschaden, tragen Fahrer von Güterkraftfahrzeugen häufig die Hauptschuld: 2017 lag der Anteil der Hauptverursacher nach Einschätzung der Polizei bei 58,9 Prozent. Bei Fahrern eines Kleinlasters war die Quote mit 64,7 Prozent noch höher. 

Mangelnder Abstand ist Unfallursache Nummer eins

Berufskraftfahrer von Lastkraftwagen, Sattelzugmaschinen und anderen Güterkraftfahrzeugen verbringen deutlich mehr Zeit hinterm Steuer und auf der Straße als andere Verkehrsteilnehmer und stehen häufig unter Zeitdruck. Statistisch gesehen unterlaufen ihnen jedoch recht wenige Fehler. 22.773 Verfehlungen stellte die Polizei 2017 bei Unfällen mit Personenschaden fest – 6,3 Prozent der erfassten Fehler aller Fahrer. Radfahrer begingen mehr als doppelt so viele Fehler, Autofahrer zehnmal so viele. Die drei häufigsten Fehler von Fahrern eines Güterkraftfahrzeugs waren:

  • Abstandsfehler (4.638)
  • Fehler beim Abbiegen, Wenden, Rückwärtsfahren, Ein- und Anfahren (3.698)
  • Missachten der Vorfahrt/des Vorrangs (2.647)

Das sollten Fahrer von Güterkraftfahrzeugen beachten

  • Achten Sie auf den Sicherheitsabstand. Ab Tempo 50 beträgt dieser laut Straßenverkehrsordnung (StVO) für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen mindestens 50 Meter auf Autobahnen.

  • Achten Sie besonders im Stadtverkehr beim Abbiegen auf Radfahrer und Fußgänger im toten Winkel. Nutzen Sie dazu wiederholt die Zusatzspiegel an Ihrem Fahrzeug bzw. rüsten Sie möglichst auch Abbiegeassistenten für Ihr Fahrzeug nach.

  • Suchen Sie Blickkontakt zu anderen Verkehrsteilnehmern, wenn es die Situation erfordert.

  • Passen Sie generell, vor allem in Herbst und Winter, die Geschwindigkeit an die Sicht-, Witterungs- und Fahrbahnverhältnisse an.

  • Halten Sie unbedingt die vorgeschriebenen Lenkzeiten ein, fahren Sie nur ausgeruht.

  • Vermeiden Sie jede Art von Ablenkung (zum Beispiel Handys oder laute Musik). Der Griff zum Smartphone, Tablet oder Ähnlichem ist am Steuer verboten.

  • Rechnen Sie jederzeit mit Fehlern anderer Verkehrsteilnehmer.

  • Nehmen Sie Rücksicht auf andere und versuchen Sie, sich in die schwächeren Verkehrsteilnehmer hineinzuversetzen. 

Das sollten Radfahrer beachten

  • Will ein Lkw-Fahrer rechts abbiegen, während Sie auf derselben Fahrbahn ihren Weg geradeaus fortsetzen, reduzieren Sie Ihr Tempo und bleiben Sie am besten hinter dem Fahrzeug im sicheren Bereich anstatt vorbei zu fahren; denken Sie daran, dass der Fahrer Sie beim Abbiegen übersehen könnte. Die Gesamtsituation ändert sich kontinuierlich, sofern beide in Bewegung sind. Wenn der LKW neben Ihnen steht, sollten Sie am besten Blickkontakt aufnehmen, um sicher zu gehen, dass Sie gesehen werden. Halten Sie sich nach Möglichkeit nicht im toten Winkel auf. Verzichten Sie ggf. auf den Vorrang. Wenn die Fahrbahn sehr eng ist, schieben Sie am besten das Rad auf den Fußweg und warten Sie, bis die Situation vorbei ist. 
  • Geben Sie Handzeichen.

  • Rechnen Sie immer mit Fehlverhalten der LKW-Fahrer.

  • Beachten Sie: Lkw scheren beim Abbiegen oft aus, erhöhte Aufmerksamkeit ist gefragt.

  • Halten Sie so gut wie möglich Abstand zu anderen Verkehrsteilnehmern.

  • Konzentrieren Sie sich auf den Verkehr und lassen Sie das Handy in der Tasche. Auf dem Fahrrad ist das Hantieren mit einem Smartphone verboten.

Das sollten Autofahrer beachten

  • Passen Sie Ihre Geschwindigkeit an die Wetterverhältnisse an.
  • Rechnen Sie immer mit Fehlverhalten von Lkw-Fahrern.
  • Vergewissern Sie sich, dass der Lkw-Fahrer Sie gesehen hat. Suchen Sie im Idealfall Augenkontakt.
  • Bewahren Sie Ruhe, auch wenn der Lkw-Fahrer einen Fehler macht.
  • Vermeiden Sie Ablenkung aller Art am Steuer (Handy, Essen, Trinken). Der Griff zum Smartphone ist am Steuer verboten.
  • Fahren Sie vorausschauend.
  • Beachten Sie: Lkw scheren beim Abbiegen oft aus.
  • Verzichten Sie notfalls auf Ihre Vorfahrt.
  • Beachten Sie den verlängerten Bremsweg von LKW.

Weitere Informationen über Lkw-Fahrer gibt es auf den Internetseiten des Bundesverbandes Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung, des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur des Deutschen Verkehrssicherheitsrats, der Deutschen Verkehrswacht – und hier als Download:

https://www.runtervomgas.de/verkehrsteilnehmer/artikel/verkehrsunfaelle-von-berufskraftfahrern.html