Wir verwenden Cookies auf unserer Website, damit Sie es möglichst einfach haben. Erfahren Sie mehr über die Cookie-Richtlinien. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.

Runter vom Gas
Alle Ergebnisse

1st BMVI Startup Pitch

32 Startups und ihre Ideen zur Mobilität der Zukunft.

 

Am 29. März 2017 fand der erste BMVI Startup Pitch im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) statt. Geladen waren über 30 Startups und Gründer, um ihre Ideen vor CEOs und Vertretern großer Unternehmen zu präsentieren. „Runter vom Gas“ stellt die Unternehmen vor, die Schwerpunkte bei der Verkehrssicherheit setzten.

„Wuidi“ gegen Wildunfälle

Alle zweieinhalb Minuten ereignet sich in Deutschland ein Wildunfall. Um Mensch und Tier zu schützen, haben die drei Gründer Alexander Böckl, Jozo Lagetar und Alfons Weinzierl die App Wuidi entwickelt. Das Herzstück bildet der Wildwechsel-Radar. Dieser warnt Autofahrer dynamisch (und somit genauer als Schilder), wann und wo mit Wildwechsel zu rechnen ist. Die Daten erhält das System von den Inhabern des jeweiligen Jagdrevieres. Kommt es dennoch zu einem Unfall, hilft Wuidi den richtigen Ansprechpartner bei der Polizei zu finden und erklärt den unter Umständen unter Schock stehenden Fahrerinnen und Fahrern, was genau zu tun ist. Das spart Zeit, Geld und Nerven. Aber vor allem schützt es Mensch und Tier. 

Die App „Wuidi“ hilft Wildunfälle zu vermeiden und im Falle des Falles effizient abzuwickeln.

„Platoon Connect“ denkt Fahrerassistenzsysteme neu

Weniger Flächenverbrauch, Einsparung von Kraftstoff, Entlastung der Fahrer und Steigerung der Verkehrssicherheit möchte Platoon Connect erreichen. Das vierköpfige Team mit Tim Baumeister, Matthias Jung, Thomas Rudolf und Yves Sorge möchte Lkws durch Fahrerassistenzsysteme verknüpfen. Ein Verbund von mehreren Lkw fährt unter Nutzung von Fahrerassistenzsystemen hintereinander. Der vordere Lkw soll die Steuerung übernehmen und der Rest automatisiert folgen. Schwere Unfälle könnten reduziert werden, die Lenk- und Ruhezeiten sind ebenfalls eingeplant.

„NaiSE“ bringt GPS auf überdachte Straßen

Das Navigationsgerät ist für viele Autofahrer nicht mehr wegzudenken. NAiSE macht das GPS-Signal auch indoor nutzbar. Mit Hardware-Komponenten, die ähnlich aussehen wie Wlan-Router, wollen die vier Gründer Kai Przybysz, Robert Libert, Jens Heinrich und Felicitas Knapp GPS-Navigation auch in Parkhäusern und Tunneln nutzbar machen. Die Technik ist mit handelsüblichen Navis und Smartphones kompatibel. Im Sommer 2017 beginnt die Pilotphase. Bei Erfolg kann diese Technik helfen, das Auto an Hindernissen vorbei zu navigieren und so dazu beitragen, den Straßenverkehr sicherer zu machen.  

Jury und Gewinner des 1st BMVI Startup Pitch

Nicht nur diese drei innovativen Konzepte beeindruckten Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt und die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister Dorothee Bär sowie die hochrangig besetzte Jury um Ronald Pofalla (Deutsche Bahn), Martina Koederitz (IBM Deutschland), Georg F. W. Schaeffler (Schaeffler Gruppe), Frank Thelen („Die Höhle der Löwen“) und Thomas Wolf (RIB Software). Alle Präsentationen der jungen Unternehmer vermittelten an diesem Abend im BMVI eindrucksvoll die Vielfalt zukunftsfähiger Ideen im Bereich Mobilität. Die Entscheidung war nicht einfach. Die Preisgelder gingen an: 

crowd:it – Analyse von Personenströmen 

RailWatch – Monitoring System für Güterwagen 

DAVY – Brennstoffzellen-(Hybrid-)Antrieb für Boote

https://www.runtervomgas.de/news/artikel/1st-bmvi-startup-pitch.html