Um Ihnen ein angenehmes Online-Erlebnis zu ermöglich, setzen wir auf unserer Website Cookies ein. Durch das Weitersurfen auf runtervomgas.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen und wie Sie der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung („Einsatz von Cookies" und „Statistische Erfassung).

Runter vom Gas
Alle Ergebnisse
Frage 1 von 10

Frage 1:

Wie schnell darf ein E-Scooter maximal fahren?

  • A
    E-Scooter dürfen nicht schneller als 20 km/h fahren.
  • B
    Es gibt keine vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit für E-Scooter.

Ganz genau – E-Scooter fallen mit einer Motorleistung von maximal 500 Watt (1400 Watt bei selbstbalancierenden Fahrzeugen) in die Kategorie der Elektrokleinstfahrzeuge. Hierzulande beschleunigen sie bauartbedingt auf Geschwindigkeiten von mindestens 6 km/h bis höchstens 20 km/h – schnellere Fahrzeuge sind nicht zulässig. Nutzer müssen ihr Tempo stets an die jeweilige Situation anpassen. In verkehrsberuhigten Bereichen („Spielstraße“) müssen sich E-Scooter-Fahrer an die Schrittgeschwindigkeit halten und jederzeit bremsbereit sein.

nächste Frage

Das ist falsch. E-Scooter fallen mit einer Motorleistung von maximal 500 Watt (1400 Watt bei selbstbalancierenden Fahrzeugen) in die Kategorie der Elektrokleinstfahrzeuge. Hierzulande beschleunigen sie bauartbedingt auf Geschwindigkeiten von mindestens 6 km/h bis höchstens 20 km/h – schnellere Fahrzeuge sind nicht zulässig. Nutzer müssen ihr Tempo stets an die jeweilige Situation anpassen. In verkehrsberuhigten Bereichen („Spielstraße“) müssen sich E-Scooter-Fahrer an die Schrittgeschwindigkeit halten und jederzeit bremsbereit sein.

nächste Frage

Frage 2

Welche Promillegrenzen gelten beim E-Scooter-Fahren?

  • A
    Es gibt keine Promillegrenzen. E-Scooter darf man auch betrunken fahren.
  • B
    Es gelten dieselben Regeln wie beim Autofahren.

Absolut falsch! Wer unter Einfluss von Alkohol einen E-Scooter nutzt, gefährdet sich selbst und andere. Es gelten dieselben Regeln wie beim Autofahren: Bereits ab einer Blutalkoholkonzentration von 0,3 Promille machen sich E-Scooter-Fahrer strafbar, wenn sie alkoholbedingt auffällig werden. Bei 0,5 bis 1,09 Promille drohen ein Bußgeld in Höhe von 500 Euro, ein Monat Fahrverbot und zwei Punkte im Fahreignungsregister in Flensburg. Ab 1,1 Promille können zusätzlich eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren und der Entzug der Fahrerlaubnis folgen. Für Fahranfänger und Fahrer unter 21 Jahren ist Alkohol verboten.

nächste Frage

Richtig! Es gelten dieselben Regeln wie beim Autofahren: Bereits ab einer Blutalkoholkonzentration von 0,3 Promille machen sich E-Scooter-Fahrer strafbar, wenn sie alkoholbedingt auffällig werden. Bei 0,5 bis 1,09 Promille drohen ein Bußgeld in Höhe von 500 Euro, ein Monat Fahrverbot und zwei Punkte im Fahreignungsregister in Flensburg. Ab 1,1 Promille können zusätzlich eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren und der Entzug der Fahrerlaubnis folgen. Für Fahranfänger und Fahrer unter 21 Jahren ist Alkohol verboten.

nächste Frage

Frage 3

Dürfen E-Scooter-Fahrer nebeneinanderfahren?

  • A
    Ja, E-Scooter-Fahrer dürfen nebeneinanderfahren.
  • B
    Nein, E-Scooter-Fahrer müssen immer hintereinanderfahren.

Das ist falsch. E-Scooter-Fahrer müssen hintereinanderfahren. Ansonsten droht mindestens ein Bußgeld von 15 Euro. Wichtig auch: Wer einen E-Scooter auf Radverkehrsflächen führt, muss auf Radler Rücksicht nehmen und – falls erforderlich – die Geschwindigkeit an den Radverkehr anpassen. Sind Radfahrer schneller, müssen E-Scooter-Fahrer das Überholen ohne Behinderung ermöglichen. Auf gemeinsamen Geh- und Radwegen haben Fußgänger immer Vorrang und dürfen weder behindert noch gefährdet werden. Falls erforderlich, muss die Geschwindigkeit an Fußgänger angepasst werden.

nächste Frage

Das stimmt. E-Scooter-Fahrer müssen stets hintereinanderfahren. Ansonsten droht mindestens ein Bußgeld von 15 Euro. Wichtig auch: Wer einen E-Scooter auf Radverkehrsflächen führt, muss auf Radler Rücksicht nehmen und – falls erforderlich – die Geschwindigkeit an den Radverkehr anpassen. Sind Radfahrer schneller, müssen E-Scooter-Fahrer das Überholen ohne Behinderung ermöglichen. Auf gemeinsamen Geh- und Radwegen haben Fußgänger immer Vorrang und dürfen weder behindert noch gefährdet werden. Falls erforderlich, muss die Geschwindigkeit an Fußgänger angepasst werden.

nächste Frage

Frage 4

Müssen E-Scooter-Fahrer vor dem Abbiegen ein Handzeichen geben?

  • A
    Richtungsänderungen müssen rechtzeitig und deutlich per Handzeichen signalisiert werden.
  • B
    Ein Handzeichen vor dem Abbiegen ist nicht notwendig.

Richtig! Richtungsänderungen müssen signalisiert werden. Sind an dem E-Scooter keine Blinker vorhanden, müssen Fahrer rechtzeitig und deutlich ein Abbiegen nach links oder rechts durch Handzeichen ankündigen. Zu beachten ist: In Kurvenfahrten gehören immer beide Hände an den Lenker, da man sonst die Kontrolle verlieren kann. Grundsätzlich gilt beim E-Scooter-Fahren: Übung macht den Meister.
Der sichere Umgang mit den kleinen Rädern, das Bremsen sowie das Halten der Balance erfordern ein gewisses Geschick.

nächste Frage

Falsch! Richtungsänderungen müssen signalisiert werden. Sind an dem E-Scooter keine Blinker vorhanden, müssen Fahrer rechtzeitig und deutlich ein Abbiegen nach links oder rechts durch Handzeichen ankündigen. Zu beachten ist: In Kurvenfahrten gehören immer beide Hände an den Lenker, da man sonst die Kontrolle verlieren kann. Grundsätzlich gilt beim E-Scooter-Fahren: Übung macht den Meister.
Der sichere Umgang mit den kleinen Rädern, das Bremsen sowie das Halten der Balance erfordern ein gewisses Geschick.

nächste Frage

Frage 5

Darf man mit einem E-Scooter auf Gehwegen und in Fußgängerzonen fahren?

  • A
    Ja, mit einem E-Scooter darf man überall fahren.
  • B
    Nein, das Fahren auf Gehwegen und in Fußgängerzonen ist verboten.

Falsch! E-Scooter-Fahrern ist es untersagt, Gehwege und Fußgängerzonen zu benutzen. Verstöße werden mit Bußgeldern (bis zu 30 Euro) geahndet.
E-Scooter-Fahrer müssen Radwege, Radfahrstreifen und Schutzstreifen befahren. Sind diese nicht vorhanden, müssen sie auf die Fahrbahn ausweichen. Fußgänger müssen wiederum die Radwege freihalten. In Parks ohne Radwege müssen E-Scooter geschoben werden.

nächste Frage

Richtig! E-Scooter-Fahrern ist es untersagt, Gehwege und Fußgängerzonen zu benutzen. Verstöße werden mit Bußgeldern (bis zu 30 Euro) geahndet.
E-Scooter-Fahrer müssen Radwege, Radfahrstreifen und Schutzstreifen befahren. Sind diese nicht vorhanden, müssen sie auf die Fahrbahn ausweichen. Fußgänger müssen wiederum die Radwege freihalten. In Parks ohne Radwege müssen E-Scooter geschoben werden.

nächste Frage

Frage 6

Was müssen E-Scooter-Fahrer auf gemeinsamen Geh- und Radwegen beachten?

  • A
    Auf gemeinsamen Geh- und Radwegen haben Fußgänger immer Vorrang und dürfen nicht gefährdet werden.
  • B
    Auf gemeinsamen Geh- und Radwegen müssen E-Scooter-Fahrer nichts Besonderes beachten, denn sie haben die gleichen Rechte wie andere Verkehrsteilnehmer.

Ganz genau! Auf gemeinsamen Geh- und Radwegen haben Fußgänger immer Vorrang. Sie dürfen durch andere Verkehrsteilnehmer nicht behindert oder gar gefährdet werden. Für E-Scooter-Fahrer bedeutet das also: Vorsichtig und nur mit Schrittgeschwindigkeit fahren!

nächste Frage

Das stimmt nicht! Auf gemeinsamen Geh- und Radwegen haben Fußgänger immer Vorrang. Sie dürfen durch andere Verkehrsteilnehmer nicht behindert oder gar gefährdet werden. Für E-Scooter-Fahrer bedeutet das also: Vorsichtig und nur mit Schrittgeschwindigkeit fahren!

nächste Frage

Frage 7

Müssen sich E-Scooter-Fahrer beim Abstellen an irgendwelche Regeln halten?

  • A
    Für das Abstellen von E-Scootern gibt es keine Regeln. Sie können überall abgestellt werden.
  • B
    Beim Abstellen gelten für E-Scooter dieselben Regeln wie für Fahrräder.

Das stimmt nicht. Auch für das Abstellen von E-Scootern gibt es Regeln: Grundsätzlich können sich E-Scooter-Fahrer beim Parken an Fahrrädern orientieren, denn für sie gelten dieselben Regelungen. Das heißt: Abstellen auf Gehwegen ist generell erlaubt, solange dadurch keine Verkehrsteilnehmer behindert oder Wege versperrt werden. Wichtig: Öffentliche Wege bzw. Rettungs- sowie Fluchtwege dürfen keinesfalls blockiert werden. Außerdem müssen E-Scooter-Fahrer beim Abstellen der Elektrokleinstfahrzeuge die örtlichen Regeln beachten (ggf. sind bestimmte Parkflächen ausgewiesen).

nächste Frage

Richtig! Grundsätzlich können sich E-Scooter-Fahrer beim Parken an Fahrrädern orientieren, denn es gelten dieselben Regelungen. Das heißt: Abstellen auf Gehwegen ist generell erlaubt, solange dadurch keine Verkehrsteilnehmer behindert oder Wege versperrt werden. Wichtig: Öffentliche Wege bzw. Rettungs- sowie Fluchtwege dürfen keinesfalls blockiert werden. Außerdem müssen E-Scooter-Fahrer beim Abstellen der Elektrokleinstfahrzeuge die örtlichen Regeln beachten (ggf. sind bestimmte Parkflächen ausgewiesen).

nächste Frage

Frage 8

Gibt es für E-Scooter-Fahrer eine Helmpflicht?

  • A
    Nein, eine Helmpflicht gibt es für E-Scooter-Fahrer nicht.
  • B
    Ja, wer E-Scooter fährt, muss stets einen Helm tragen.

Stimmt. Eine Helmpflicht gibt es für E-Scooter-Fahrer nicht. Trotzdem ist das Tragen eines Kopfschutzes empfehlenswert, um fatale Folgen von Stürzen oder Zusammenstößen mit anderen Fahrzeugen abzumildern. Ein Helm senkt das Risiko von Schädel-Hirn-Traumata erheblich. Auch Unfälle ohne Fremdeinwirkung aufgrund von Bordsteinkanten, Schlaglöchern oder Spurrillen sind nicht zu unterschätzen. Besondere Vorsicht ist geboten bei Ein- und Ausfahrten sowie an Kreuzungen. E-Scooter-Fahrer könnten aufgrund ihrer schmalen Silhouette von anderen Verkehrsteilnehmern übersehen werden.

nächste Frage

Stimmt nicht. Es gibt keine Helmpflicht für E-Scooter-Fahrer. Trotzdem ist das Tragen eines Kopfschutzes empfehlenswert, um fatale Folgen von Stürzen oder Zusammenstößen mit anderen Fahrzeugen abzumildern. Ein Helm senkt das Risiko von Schädel-Hirn-Traumata erheblich. Auch Unfälle ohne Fremdeinwirkung aufgrund von Bordsteinkanten, Schlaglöchern oder Spurrillen sind nicht zu unterschätzen. Besondere Vorsicht ist geboten bei Ein- und Ausfahrten sowie an Kreuzungen. E-Scooter-Fahrer könnten aufgrund ihrer schmalen Silhouette von anderen Verkehrsteilnehmern übersehen werden.

nächste Frage

Frage 9

Darf man auf einem E-Scooter zu zweit fahren?

  • A
    Ja, auf einem E-Scooter darf man zu zweit fahren.
  • B
    Die Mitnahme von Personen auf einem E-Scooter ist verboten.

Falsch! E-Scooter-Fahren ist ab 14 Jahren erlaubt. Die Mitnahme von Personen oder Tieren auf dem E-Scooter ist jedoch verboten. Außerdem dürfen Taschen oder andere Gegenstände weder hängend am Lenker noch stehend auf dem Trittbrett transportiert werden. Auch das Anbringen von Anhängern ist nicht zulässig. All das beeinträchtigt die Stabilität bei der Fahrt und kann zu gefährlichen Situationen im Straßenverkehr führen.

nächste Frage

Stimmt. E-Scooter-Fahren ist ab 14 Jahren erlaubt. Die Mitnahme von Personen oder Tieren auf dem E-Scooter ist jedoch verboten. Außerdem dürfen Taschen oder andere Gegenstände weder hängend am Lenker noch stehend auf dem Trittbrett transportiert werden. Auch das Anbringen von Anhängern ist nicht zulässig. All das beeinträchtigt die Stabilität bei der Fahrt und kann zu gefährlichen Situationen im Straßenverkehr führen.

nächste Frage

Frage 10

Müssen Pkw- und Lkw-Fahrer, die nach rechts abbiegen, E-Scooter-Fahrer passieren lassen?

  • A
    Ja, Pkw- und Lkw-Fahrer, die nach rechts abbiegen, müssen E-Scooter-Fahrer passieren lassen.
  • B
    Nein, beim Abbiegen haben Pkw- und Lkw-Fahrer immer Vorfahrt.

Das stimmt! Pkw- und Lkw-Fahrer, die nach rechts in eine Straße oder Einmündung abbiegen, müssen E-Scooter-Fahrer passieren lassen. Achtung! Bei allen Fahrzeugen gibt es den sogenannten toten Winkel. Darum ist der Schulterblick von Autofahrern vor dem Einordnen und nochmals vor dem Abbiegen unerlässlich. Lkw-Fahrer haben ein sehr eingeschränktes Sichtfeld. Ihnen hilft der Schulterblick nicht. Deshalb dürfen sie innerorts nur mit Schrittgeschwindigkeit rechts abbiegen. E-Scooter-Fahrer sollten ihrerseits darauf achten, den toten Winkel zu meiden und langsam in die Kreuzung zu fahren.

ZUR AUSWERTUNG

Das ist falsch! Pkw- und Lkw-Fahrer, die nach rechts in eine Straße oder Einmündung abbiegen, müssen E-Scooter-Fahrer passieren lassen. Achtung! Bei allen Fahrzeugen gibt es den sogenannten toten Winkel. Darum ist der Schulterblick von Autofahrern vor dem Einordnen und nochmals vor dem Abbiegen unerlässlich. Lkw-Fahrer haben ein sehr eingeschränktes Sichtfeld. Ihnen hilft der Schulterblick nicht. Deshalb dürfen sie innerorts nur mit Schrittgeschwindigkeit rechts abbiegen. E-Scooter-Fahrer sollten ihrerseits darauf achten, den toten Winkel zu meiden und langsam in die Kreuzung zu fahren.

ZUR AUSWERTUNG

Herzlichen Glückwunsch, Sie haben 0 von 10 Fragen richtig beantwortet.

Sie haben leider nur 0 von 10 Fragen richtig beantwortet.

Sie wissen bestens Bescheid, wie sich E-Scooter-Fahrer und andere Verkehrsteilnehmer richtig verhalten müssen, um Konflikte und Unfälle auf den Straßen zu vermeiden.
Noch mehr Tipps finden Sie in der neuen Langenscheidt-Broschüre.

Weitere Tipps für das richtige Verhalten und mehr Verständnis zwischen E-Scooter-Fahrern und anderen Verkehrsteilnehmern finden Sie in der neuen Langenscheidt-Broschüre.

Verlosung

Unter allen Teilnehmern verlosen wir 10 Fahrradhelme in den Größen M (52–57 cm) und L (56–62 cm). Zur Teilnahme an der Verlosung hinterlassen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse:

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse.
Bitte akzeptieren Sie unsere Teilnahmebedingungen.

https://www.runtervomgas.de/mitmachen/e-scooter-quiz/e-scooter-quiz.html